Adsorption

Aktivkohle

Bei der Aktivkohleadsorption nutzt man die große Oberfläche der Aktivkohle, die je nach Kohlensorte 400 bis 1.600 m²/g betragen kann. Das verunreinigte Wasser durchströmt die Aktivkohleschüttung. Dabei lagern sich die Schadstoffe an der Oberfläche der Aktivkohle an. Die beladene Aktivkohle wird im Herstellerwerk in einer genehmigten Anlage reaktiviert und kann erneut eingesetzt werden. Durch die Reaktivierung und den erneuten Einsatz der Aktivkohle können die Kosten niedrig gehalten werden. Nur in Ausnahmefällen, z. B. bei hohen Schadstoffkonzentrationen, kann die beladene Aktivkohle nicht regeneriert werden. In diesem Fall muss sie sachgerechten und umweltverträglich entsorgt werden.

Anwendungen:

  • Entfernung von (organischen) Spurenstoffen
  • Dekontaminierung

 

ROWAsorb

Bei ROWAsorb handelt es sich um ein Adsorbermaterial, das auf granuliertem Eisenhydroxid basiert. Es ist geeignet, Schadstoffe wie z.B. Arsen, Kupfer, Molybdän, Blei, Antimon, Uran, Vanadium, Zink oder auch Phosphat oder Schwefelwasserstoff gezielt aus dem Wasser zu entfernen. Die Adsorptionskapazität hängt von der Wasserbeschaffenheit und den Betriebsbedingungen ab, so dass die Aufbereitungsanlagen für jeden Einzelfall spezifisch ausgelegt werden müssen.

Anwendungen:

  • Entfernung von Schwermetallen
  • Entfernung von Arsen und Antimon
  • Entfernung von gelösten organischen Substanzen

Zurück